Sonderausstellung

Bäckereien in Weingarten
Von Klaus Geggus

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in Weingarten noch sage und schreibe über zehn Bäckereien. Die bäuerliche Bevölkerung brachte in der Regel auch einmal in der Woche ihren selbst gemachten Teig (meist aus Roggenmehl in speziellen Brotkörben), für das Backen des bekannten Bauernbrotes zum nächstliegenden Bäcker. Zusätzlich brachten, häufig am Wochende, die fleißigen Hausfrauen oft mehrere Kuchen auf Blechen zur Backstube. Für die Brötchen (meist aus Weizenmehl), bei uns auch als „Weck“ bezeichnet, waren schon immer die Bäcker zuständig.

Erst als der Elektroherd aufkam, wurden die Kuchen vermehrt zu Hause gebacken und die Brotlaibe fertig beim Bäcker gekauft. Die Vielfalt an verschiedenen Brotsorten, so wie wir sie heute kennen, gab es damals allerdings noch nicht.
Die Weingartener konnten damals, wie bereits erwähnt, bei folgenden 12 Bäckereien einkaufen:

  1. Oberdorf-Bäckerei früher „Völlm“, heute Bäckerei Eschbach in der Jöhlinger Straße 20
  2. Bäckerei Schöffler („Schöfflerbeck“) in der Bruchsaler Straße 2 gegenüber dem Rathaus
  3. Bäckerei Häcker („Häckerbeck“) am Marktplatz 18, früher in der Kirchstraße 12
  4. Bäckerei Koch („Kochebeck“) in der Bahnhofstraße 18, heute Bioladen „Füllhorn“
  5. Bäckerei Völker („Völkerbeck“) in der Bahnhofstraße 56
  6. Bäckerei Karg in der Bahnhofstraße 89. Vor dem Zweiten Weltkrieg befand sich dort auch die erste Caféstube in unserem Ort
  7. Bäckerei Buchholz in der Schillerstraße 6. Vor dem Zweiten Weltkrieg die Bäckerei Siegrist
  8. Bäckerei Eberle in der Höhefeldstraße 5 – Ecke Schillerstraße
  9. Bäckerei Geis in der Gartenstraße 2, ehemals Bäckerei Bauer, heute ein Friseursalon
  10. Bäckerei Höfle in der Paulusstraße
  11. Bäckerei Albert in der Waldbrücke
  12. Bäckerei Lepp in der Bahnhofstraße 5

Außerdem gab es seit 1904 zusätzlich zu der nomalen Bäckerei die Zwiebackfabrik Lepp in der Bahnhofstraße 5. Sie verkaufte in ganz Deutschland den beliebten Zwieback und hatte den Ehrentitel „Großherzogliche Hofbäckerei“. Im ehemaligen Verkaufsraum befindet sich heute das weithin bekannte „la casetta del Cafe“.

Noch erwähnenswert ist die Bäckerei Höhn („Höhnebeck“) in der Bahnhofstraße 24, dort befindet sich heute der Friseursalon Manz. Hier wurde vor dem zweiten Weltkrieg der Betrieb eingestellt.

Von diesen vielen Bäckereien sind heute nur noch die Bäckerei Eschbach und die Bäckerei Karg übrig geblieben. Bei der ehemaligen Bäckerei Lepp verkauft die auswärtige Bäckerei Köhler ihre Waren und in der Ringstraße 1 wurde ein Verkaufsraum mit Cafestube von der Bäckerei Neff neu eingerichtet.
Auch in den Weingartener Lebensmittel-Einzelhandelsmärkten gehören heute Backwaren selbstverständlich zum Grundsortiment.
Die im Museum ausgestellten Gegenstände stammen von der ehemaligen Bäckerei Georg Eberle in der Höhefeldstraße.
Herr Eberle kam nach dem Ersten Weltkrieg von Obermumbach / Kreis Heppenheim in Hessen als junger Bäckergeselle nach Weingarten und arbeitete bei Bäcker Friedrich Siegrist in der Schillerstraße 6, der auch die Gaststätte „Badischer Hof“ (damals bekannt als „Schlappe“) betrieb. Er heiratete 1927 dessen Tochter Emilie Karoline Siegrist und errichtete als junger Bäckermeister seine eigene neue Bäckerei in der Höhefeldstraße. Ihr Sohn Walter Eberle erlernte ebenfalls das Bäckerhandwerk mit einem hervorragenden Abschluss. Nach dem frühen Tod seines Vaters im Jahre 1955 betrieb er noch mehrere Jahre die Bäckerei, musste sie aber später aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.