Unser Wengerder Dialekt

Weingarten hat eine ganz spezielle Mundart

von Klaus Geggus (siehe auch „Unnerm Babbelnußboam“ von Otto Langendörfer)

 

Unser Wengerder Dialekt wird häufig als rheinfränkisch bezeichnet. Neben den fränkischen sind auch, durch die unmittelbare Nähe von Frankreich, französische Ausdrücke verbreitet. Da Weingarten sehr lange eine kurpfälzische Exklave war, unterscheiden wir uns auch manchmal wesentlich von unseren Nachbargemeinden. Häufig kommt auch der schwäbische Nachbar durch, wie zum Beispiel beim Anhän­gen des „le“ das zur Verschönerung (Verkleinerung) benutzt wird.

Bei unserer Aussprache wird häufig das „a“ und das „u“ durch ein „o“ ersetzt, wie zum Beispiel Baum = Boam, Gurgel = Gorgel, Wurscht = Worscht, Durst = Dorscht. Vielfach werden Ausdrücke auch abge­kürzt, zum Beispiel wird das „en“ weggelassen. Auch gibt es viele interessante Schimpfwörter in unse­rem Sprachgebrauch. Besonders hervorzuheben sind Ausdrücke aus dem bäuerlichen Haus und Hof.

 

A) Besondere Mundartausdrücke aus Haus und Hof

 

a) Bäuerliche Arbeiten und sonstige Tätigkeiten

 

abbutze  = sauber machen (jemand runtermachen) migge = Bauernfahrzeug bremsen
abzopfe = Früchte ernten räde = mit einem Sieb sieben
ausgeize = ausbrechen rumkrautere = unkontrolliert arbeiten
awwell, allerit = eben gerade, immer wieder runnersupfe = abtrinken, abschlecken
dumelde = beeilen schicked = Zeit haben oder frei machen
exere = jemand reizen schoren = umstechen
fladiere = umwerben, gut zusprechen schterze = tiefes Pflügen
heelinge = hinten herum, heimlich suddle = verschütten, verschmutze
heie = Heu machen verbutze = verbrauche, nicht leiden können
hinnerschich = rückwärts vergreene = ausschmücken
iwwerzwerch = durcheinander verzeddle = verstreuen
lummerich = unwohl oder lose sein, weich wied wit = wie du willst
mugge = nicken zaggere = umpflücken

 

b) Hausrat, Kleidung, landwirtschaftliche- und sonstige Gegenstände

 

Äckerle = kleiner Acker Muggedatscher = Fliegenfänger
Bizzichoimer = Abfalleimer Pfohlhob = Pfahlhaue
Blaschdiggug = Plastiktüte Raithauge = schwere Hacke
Bobbekich = Puppenküche Laabzoane = Laubkorb
Bruschdduch = Weste Schlagroam = Kleinholz, Reisig
Budslumbe = Putzlappen Schlappe = Hausschuhe
Flittich = Getreidewurf, böses Mädchen, Flügel Schibb = Schaufel (auf die Schibbe nehmen)
Gaadehidd = Gatenhütte Schopf = Schuppen
Groopfe = gebogene Gabel Schorz = Schürze
Haffe = Topf Staig = rechteckiger Korb
Henschich = Handschuhe Steser = altes Fahrrad oder Raubvogel
Hexenodl = Sicherheitsnadel Stopfer = Propfen
Karschde = Hacke Strupfer = Schrupper
Kapp = Mütze Wengertheisle = Weinberghütte
Kittel = Jacke Weschlumbe = Waschlappen
Mischtlachefass = Jauchefass Woog = Waage

 

c) Früchte und Pflanzen aus Feld und Garten

 

Biere = Birne Koannstraube = Johannisbeere
Bromder = Brombeere Maagsome = Mohn
Erbl = Erdbeere Rosebobbele = Rosenkohl
Gelerüwe = Karotten Pederling = Petersilie
Grusselbeer = Stachelbeer Pferdszaoh = Futtermais
Gugumer = Gurken Pfersching = Pfirsich
Hockerlen = Buschbohnen Sengeesel = Brennessel
Hunichsupfer = Taubnessel Sunnewerbele = Ackersalat
Imber = Himmbeere Welschkorn = Mais
Kerschde = Kirschen Zaringe = Flieder

 

d) Lebensmittel

 

Berches = Mohnweck Imes = kleine Speise
Bibeleskäs = Quark Kaidl = großes Stück Brot
Bixeworscht = Büchsenwurst Kneisle = Brotrest, Endstück
Bredle = Gebäck (Zuckerbredle an Weihnachten) Kruschde = Brotrinde
Glischde = Appetit auf ein besonderes Essen Kummes = Militärbrot
Greschde = geröstete Kartoffel, Bratkartoffel Maurerkottlett = Backsteinkäse
Gruombieresub = Kartoffelsuppe Märbs = Schneckenudel
Gutselbrot = Marmeladenbrot Muggefug = schlechtes Getränk (Kaffee)
Gutsele = Bonbon (Huschdegutsele kl. Fahrzeug) Rattegiggl = saurer Wein
Herdmoscht = Tee Riwweleskuche = Streuselkuchen
Hoansa = Johannisbeerwein Schälsich = Schale
Hasebrot = trockenes Brot Schbätzlesdeig = Sätzlesteig
Hutzelbrot = Früchtebrot Verheierde = Kartoffel und Spätzle

 

e) Tiere, Vögel, Natur

 

Boahwartskieh = Ziegen vom Bahnwartshaus Hatzel = Elster
Butzel, Loos, Laiferle = Schwein, Ferkel Hersch = Hirsch (Herschwertsbosse)
Deiwerich, Keitel = männliche Taube Herschkeefer = Hirschkäfer
Emmense = Ameisen Hoh, Gluck, Bibele = Huhn, Bruthenne, Küken
Gärret = Gänserich Hornesel = Hornissen
Geglerle = Kleiner Hahn, Gogel Hutschele = Fohlen
Geil, Märr = Gäule, alter Gaul (Gailbumber) Kauder = Truthahn
Gais = weibl. ZiegeGaiseschinner =  kalter Ostwind Mugg = Fliege blinde Mugg, Breem = große Stechmücke
Gaiseheddele = kleine Ziegen Quatt = Engerling
Grigser, Strachizer = schwächliches Tier Reller = Kater
Grabb, Nachtgrabb = Rabe, Krähe, Schopfibis Schnooge = Schnake,Schnoogekenig = männlich
Grott = Kröte (auch kleines Mädchen) Werre = Maulwurfsgrille

 

f) Sonstige Ausdrücke

 

Baiz = herunter gekommenes Gasthaus Klemmbeitel = Weingartener Uznamen
Benzniggel = Knecht Ruprecht Kraddl =  Hochmut, kraddle = klettern
Dachdraafschwobe = Orte zur schwäb. Grenze Kroampelwar = lebhafte Kinderschar
Dildabe (fangen) = Weingartener Fabeltier Kruschd und Krempl  = Antiquitäten
ebbes = Etwas Besonderes Pfipfes = leichte Erkältung
Gailbumber = ehem. Furt / Pferdetränke Reigschmeckde = Zugezogene
Gräwle = Bettfuge oder Wasserrinne Sudde = Wasserpfütze, Lache
Kerrberg = Gewann Kirchberg Wengerde = Weingarten
Gichter (kriegen) = Angstzustand  

 

 

B) Dialektausdrücke vom Französischen

 

Dialektausdruck französisch deutsch
Adschee (Ade) A Dieu Gott befohlen
bariere parer herzurichten, gehorchen
Baslesdone Passe-le-temps Zeitvertreib
Boussasch-poussieren pousser den Hof machen
Bottschomber Pot de chambre Nachtopf
chasse chasser jagen, verjagen
Deez tete Haupt, Kopf
Drotwar trottoir Bürgersteig
flanieren flaner bummeln
gwieft vive lebendig, munter, lebhaft, aufgeweckt
Hotvolje haute  volee hoher Rang, hoher Stand
Kassreele casserole Topf, Pfanne
malad malade krank
Maleschte malaise Not, Unbehagen
Pläsier plaisir Vergnügen, Freude
Portmonee Portemonnaie Geldbeutel
räsoniere raisoner Einwand, beurteilen
regard regard Achtung, beachten, aussehen
Schässlon, Kanapee Chaiselongue, canape´ Liege, Sofa
Schees chaise Kutsche, Wagen, Fahrstuhl
schinont gener gehemmt sein
Visamatente visitez ma tente ins Zelt kommen (Dummheit machen)
wisawie Vis-a-vis gegenüber

 

 

 

 

C) Alte Wengerder Schimpfwörter

 

Babberle – geschwätziger Mensch Krott, Lumbekrott – lebhaftes Mädchen
Bese – liederliche Frau Klowe – eigenwilliger, ungehobelter Mensch
Brillenaze – Brillenträger Knoddler – ungeschickter Mann
Bullä, Bumbel, Blooder – dicke Frau Laschder – bösartige Frau
Daide, Dappes – einfältiger, dummer Mann Latsche – dummer Kerl
Dombedei, Dildapp – männl. Schimpfname Loimsieder – langsamer Mensch
Dorgele – kleine, einfältige Frau Lobberle – leichtsinniger Mensch
Droomfunzel – langsame Person Muschder –  besondere Frau
Dreckbuddel – schmutzige Person Olwel -ungehobelter Bursche
Elwetritsche – pfälzisch, ungelenke Person Orschel – einfältige Frau
Fressbobbes – gefräsige Person, Vielfraß Reche, Ripp, Wiche – üble, böse Frau
Glufemichl – schwerfälliger Mann Rehgais – magere Frau
Gneilefeiz – Besserwisser Rewenescht – lebhaftes Mädchen
Hädubbe –  dumme Frau Roter Soame – rothaarige Frau
Haidaggel – dummer Mann Rupfel – kleine, freche Person
Hornschröder – ungehobelter Bursche Saumage – grober Mensch
Hospes = sprungartiger leichtfertiger Mann Scherwe – unansehliche Frau
Hunsknoche – heimtückischer Mann Schinos, Schinnere – zänkische Frau
Karater – rechthaberische Frau Schlappedengler = unzuverlässiger Mann
Kimmelspalter – kleinlich, rechthaberisch Schlappohr, Seggl – unverlässlicher Mann
Knizer, Schlitzohr – durchtriebener Mensch Schparrefoandel – überspannter Bursche