Altes Wasserrad

am „Gailbumber“

Wasserrad_1Weingarten kann auf eine alte Mühlentradition zurückblicken (siehe dazu die Aufzeichnungen von Pfarrer Albert Nikolaus in “Heimatbuch Weingarten Baden” und die Aufzeichnungen von Wilhelm Kelch in “Tausend Jahre Weingarten”). Durch die günstige Lage am Walzbach gab es bis zu fünf Mühlen. Nach ihrem jeweiligen Standort wurden sie im Oberdorf als Ober-, Mittel- und Untermühle bezeichnet. Dazu kamen noch zeitweise die Lohmühle am Standort der heutigen Bahnhofapotheke und die Werrenmühle beim Hofgut Werrabronn.

Als letzte schloss die Lepp` sche Obermühle nach dem Tod von Willi Lepp 2006. Bereits 1443 sind drei Mühlen urkundlich erwähnt, dabei auch die Untermühle, deren Standort über viele Jahrhunderte das ehemalige Anwesen Gerbert war.
Die Untermühle war bis zum 1. Weltkrieg eine Getreidemühle, nach 1918 wurde sie zur Ölmühle umgebaut und wenig später stillgelegt.

Das alte Wasserrad (Mühlrad) saß auf zwei, mit einer Welle verbundenen Lagern, wobei eines der Lager sich im Hausinnern befand. Das Rad hatte einen Durchmesser von 4,8 m und war bis in die 1930er Jahre hinein vorhanden. Vermutlich wurde es bei der Sanierung des Mitteldammes abgebaut.

Seit September 2002 dreht sich dort wieder ein vom Bürger- und Heimatverein eingebautes Wasserrad.